Header
May 17 2011

Linux – Umstieg auf ein freies Betriebssystem Teil 4

posted by J0hn.X3r Tutorials

Ahoi,

heute folgt Teil vier meiner “Tutorialreihe”, dieses sollte eigentlich vor einem Monat kommen, aber hatte weder Zeit noch Lust dazu 😀 Allgemein ist grad wenig los, auch auf anderen Blogs – daher wollte ich euch nun Teil vier meiner Reihe vorstellen, in diesem Teil werde ich euch ein paar Linux Distributionen vorstellen. Die Installation anhand von 2 oder 3 Distributionen welche ich mit euch durchgehen werde folgt in einem anderen Teil.

Ich werde euch nur Linux Distributionen vorstellen, welche mir auf der “Desktop” Ebene gut gefallen, da gehoert Debian zum Beispiel leider nicht dazu, weil die Standard Repos einfach “zu alt” fuer die Desktop Anwendung ist – ich finde vorallem auf der Desktop Ebene sollte man relativ Up-to-Date sein und bei Debian muesste man dann mind. die Testing repo nehmen, aber nun zu meiner eigentlichen Vorstellung:

Ubuntu ( Kubuntu, Xubuntu, … alles das gleiche nur andere Desktop Environments, wie in Teil 3 beschrieben)
Vorteile:
+ Es ist _die_ perfekte Distribution fuer den Einstieg, man hat alles was man braucht und ein OS mit dem man sofort und einfach einsteigen bzw. “durchstarten” kann.
+ Auch an Programmen ist von Anfang an alles dabei und man kann erste Erfahrungen mit Linux sammeln, sprich sich mal die Verzeichnisse genauer ansehen oder das tolle Rechtesystem mit Root, “normaler” User und “sudo”.
+ Auch an Hardware Support mangelt es nicht, man muss sich (in der Regel) nicht mit Treibern rumschlagen.
+ Es gibt enorm viel Support, eine große bekannte (und gute) Seite dafuer ist ubuntuusers.de
+ Ubuntu basiert auf Debian und verwendet aktuellere Software (wer also Fan von Debian ist, aber auf aktuellere Software setzt, kann auf Ubuntu zugreifen) und benutzt APT (Advanced Packaging Tool) zur Paketverwaltung

Nachteile:
– Es wird teilweise “unfreie” Software verwendet und daher gibt es den ein oder anderen Streit bezueglich der Lizenz (davon merkt man als 0815 User eigentlich aber nichts)
– Dadurch das so viele Programme vorinstalliert sind, wird das OS fuer einige als “zu ueberfuellt” (und langsam?) abgestempelt
– Ubuntu hat als Linux Betriebssystem nicht das gleiche “Ansehen” wie andere Linux Distributionen, weshalb das so ist (aber eigentlich nicht stimmt) hat BuntspechT in einem tollen Blogeintrag beschrieben: http://buntspecht.us/2011/03/23/warum-ubuntu-gut-fuer-linux-ist/

Screenshot: *klick*

Fedora:
Vorteile:
+ basiert auf Red Hat Linux und verwendet yum (Yellowdog Updater Modified) zur Paketverwaltung
+ hat sich zum Ziel gesetzt, ein komplett freies Betriebssystem zu sein, welches keinerlei proprietäre (unfrei) oder patentbehaftete Software beinhaltet.
+ es wird aehnlich wie bei Ubuntu von Anfang an einiges an Software installiert, um den Start zu erleichtern
+ ebenfalls mangelt es nicht an Hardware Support
+ Support ist ebenfalls vorhanden, es gibt ein großes Wiki und eine Community

Nachteile:
– Dadurch das keine unfreie Software verwendet wird, muss man ein wenig nach Alternativen umsehen (bezueglich Flash zum Beispiel) oder auf repos setzen, welche “unfreie” Software verwenden um das ein oder andere nachzuinstallieren.

Screenshot: *klick*

Archlinux:
Vorteile:
+ basiert auf dem LFS (Linux From Scratch) nach dem KISS Prinzip (d.h. “das eine möglichst einfache Lösung eines Problems gewählt werden sollte”) und verwendet pacman zur Paketverwaltung
+ ist ein “Rolling Release”, d.h. das nicht wie bei anderen Distributionen zu bestimmten Abstaenden ein großes Update folgt, wo dann das meiste an Software auf “einen Schlag” aktualisiert wird, sondern es verwendet _immer_ die aktuellste Software, was meiner Meinung nach auf einem Desktop System ungemein wichtig ist. Daher macht es in dem Fall auch nichts aus, dass die letzte Arch CD version vom Mai 2010 ist, weil man durch ein update wieder auf dem neusten Stand ist.
+ Archlinux ist ein “minimal System”, d.h. du bestimmst von Anfang an, welcher Desktop genommen wird und welche Software du installiert haben moechtest.
+ ebenfalls gibt es einige Communitys und Wikis, wo du Support erhalten kannst

Nachteile:
(- Fuer Anfaenger, welche noch nie Linux angefasst haben wird Arch wohl etwas schwierig sein, allein weil man nicht weiß welche Software man braucht oder welchen Desktop, man kann sich zwar mithilfe von den hilfreichen Wikieintraegen durchkaempfen, aber so wie ich die meisten “User” kenne, sind sie zu “faul” oder nicht motiviert genug, sich die Wikieintraege / manpages durchzulesen und dann wird man bei der Installation scheitern oder etwas falsch machen)
– Dadurch das die Software stets up-to-date ist und die Testing Phase relativ kurz ist, kann es vorkommen, dass nach einem Update mal etwas nicht mehr richtig funktioniert (vorallem auf vServer ebene ist mir das schonmal passiert, weil sich die neuste Version von glibc mit openvz nicht vertragen hatte und es dann einen kernel panic gab, aber auch auf dem Desktop hatte ich nach einem Update probleme mit meinem Wlan Stick)

Screenshot gibts keinen, da jeder einen anderes Desktop Environment verwendet und/oder andere Software installiert.

Gentoo
Vorteile:
+ ist eine quellbasierte Linux-Meta-Distribution (vorallem fuer fortgeschrittene Linux-Benutzer)
+ ermoeglicht es das System von Anfang an individuell auf die eigenen beduerfnisse anzupassen
+ verwendet Portage zur Paketverwaltung, um sich eigene Pakete aus Quelltext zusammen zu bauen.
+ bietet ebenfalls Support durch eine Manual pages und Wikis

Nachteile:
– Hier ist es schwierig welche zu finden, weil ich nicht auflisten kann, dass “man muss den Kernel selber compilen, etc” dazu gehoert, weil einige Leute aus dem Grund auf Gentoo bestehen und das als Vorteil sehen.

Screenshot von einer Live DVD 10.0: *klick*

Fazit:
Das sind aus meiner Sicht die “besten” Desktop Systeme, mit SUSE hatte ich bisher noch nichts zu tun und habe euch 4 Distributionen vorgestellt, welche ihre eigenen Vor und Nachteile haben und mehr oder weniger verschieden sind, auch wenn sie alle auf den gleichen Kernel basieren.

Ich finde Ubuntu ist die Einsteigerdistribution, ich selbst hab es auch laenger als ein Jahr auf meinem Laptop benutzt und hatte nie irgendwelche großen Probleme damit. Es ist Anfaengerfreundlich gehalten und bereitet die “wenigsten” Probleme, als gute Alternative dazu eignet sich Fedora, jedoch muss man hier mit dem ein oder anderen Problem kaempfen, da es von Haus aus auf komplett freie Software setzt.

Nach Ubuntu bin ich dann zu Archlinux gewechselt, weil sich meine Beduerfnisse geaendert haben und ich bin damit eigentlich voll und ganz zufrieden. Es ist im prinzip ein gelungener Mix aus Gentoo und Debian, da es einerseits nen tollen Paketmanager hat, aber auch das compilen vom “Quellcode” aus dem AUR (Arch User Repository) einfach und schnell geht.

Gentoo ist dann eher was fuer die richtigen “Freaks”, welches ein system haben wollen, dass voll und ganz auf die eigenen Beduerfnisse passt.

Wer noch weitere Distributionen sehen mag, kann sich die Liste auf Wikipedia mal ansehen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Linux-Distributionen

Es sind einfach zu viele, um auf jede einzelnd einzugehen, daher hoffe ich, dass euch mein “Mix” trotzdem gefallen hat – bis zum naechsten Teil!


BuntspechT at 29. May 2011, 20:27

Schöner Überblick, allerdings hätte ich mir noch eine Vorstellung von Aptosid gewünscht. Diese Distri basiert auf Debian Sid (also testing), liefert entweder KDE oder XFCE mit und arbeitet enorm schnell.

Vorteile sind natürlich all jene von Debian, also die tolle Aptitude-Paketverwaltung, die riesige Community und die Stabilität, die auch durch die testing-pakete nicht negativ beeinflusst wird.
Zudem ist von Anfang an sehr wenig nutzlose Software drauf. Daher muss zwar direkt nach dem Aufsetzen viel nachinstalliert werden, aber das halte ich für weniger schlimm als das nachträgliche Entfernen von nutzlosem Trash, wie er in Ubuntu teilweise mitgeliefert wird.

RoboCock at 29. May 2011, 20:27

Schöner Beitrag.
Eine kleine aber für mich sehr wichtige ergänzung zum Thema Gentoo.

Nehmt euch viel, viel Zeit und RTFM!!!
Sonst habt ihr sehr schnell sehr viele Probleme.

@BuntspechT
Du und dein Aptosid 🙂

J0hn.X3r at 29. May 2011, 20:28

Aptosid kannte ich ehrlich gesagt nicht mal, hoere den Namen grad zum ersten Mal 😀

Joa, Gentoo ist definitiv nichts fuer Anfaenger und man muss viel Zeit und Geldult reinstecken und sich durch einige manpages durchlesen, um es ordentlich zum Laufen zu bekommen.

onoSendai at 29. May 2011, 20:28

hi – was hälst du von BackTrack – ist das was sinnvolles oder nur für poser?

J0hn.X3r at 29. May 2011, 20:28

Weder noch, BackTrack basiert auf Ubuntu und es sind nur Tools installiert, welche man als normaler User (zu 90%) einfach nicht braucht.

Ich wuerde daher nie BackTrack als Distribution fuer die taegliche Anwendung nehmen, da man die ganzen Tools die BackTrack besitzt, problemlos auf jeder x beliebigen Linux Distribution nachinstallieren kann.

Als Live CD kann es sinnvoll sein, aber als Distri um taeglich damit zu arbeiten – nä. 😉 Und die Leute die damit “posen” haben meistens einfach keine Ahnung und koennen nicht mal 5% der Tools von BT richtig anwenden.

nuit at 29. May 2011, 20:29

hatte auch eine weile ubuntu am laufen (als es noch im 7-8 release war) und bin dann auf arch gewechselt…kann dir da nur zustimmen, dass arch eine schoene mischung ist.

@buntspecht: aptosid sagt mir ehrlich gesagt auch nichts 😛

aber auch inder installation kann man bei arch eigentlich nicht viel falsch machen…/arch/setup 😛
bt hat viele nuetzliche tools, die man meistens aber nicht braucht, auch nicht auf einer live cd (meiner meinung nach)…ich brauch eine live cd um mal ein system zu retten, oder weil ich keine internetverbindung hab…und dann hab ich mein gutes altes knoppix (das inzwishcen ja compiz einsetzt :-/)

was ich interressant faende: hast du dich mal in der redhat ecke umgeschaut? ich fand das damals auch nicht so prickelnd.

J0hn.X3r at 29. May 2011, 20:29

> was ich interressant faende: hast du dich mal in der redhat ecke umgeschaut? ich fand das damals auch nicht so prickelnd.

Was genau fandest du nicht so prickelnd? Und jap, hab mich dort umgeschaut, daher auch Fedora vorgestellt, was ich als eine gute Distribution sehe.

pen!s at 29. May 2011, 20:30

Oh,denkst du jetzt bist du ein hacker,weil du linux benutzt?
Wie ich diese Mitläufer nicht leiden kann…

clif7 at 29. May 2011, 20:30

Wer sich reichlich Zeit nimmt und genügend Interesse am Aufbau von Linux hat wird mit Gentoo auch als Anfänger zurecht kommen, es dauert nur eben länger. Spreche da aus eigener Erfahrung 😉

J0hn.X3r at 29. May 2011, 20:31

@ pen!s: Du verstehst meine Tutorial Reihe nicht. Behaupte ich irgendwo, dass man Linux braucht um ein 1337 mega elitaerer Hacker zu werden? Nein – also gtfo!

Ich will nur das Linux von diesem “Das ist nur was fuer Freaks” Image weg kommt und den Leuten die Augen oeffnen, was Linux fuer ein tolles OS sein kann, ohne das man dafuer etwas zahlen muss und wie einfach der Umgang damit sein kann.

Wenn du zu den Leuten gehoerst, die noch denken das man ein Hacker ist (oder du denkst das ich das denke/behaupte), nur weil man Linux benutzt, dann tust du mir sehr sehr Leid.

pen!s at 29. May 2011, 20:31

Also ich hatte mal Ubuntu,aber windows finde ich trotzdem besser.Manche benutzen Linux(wie du),damit sie irgendwo dazugehören.Das wie damals in der Schule,als manche angefangen haben zu rauchen,um eine Clique zu finden.Wer kein Linux benutzt,ist ein noob,aber du john,du bist ein big hecker!

Linux Vorteile:

+Free $$
+Free Os
+Sicherer

-Nicht benutzerfreundlich
Uvm

Patrik.Enis at 29. May 2011, 20:31

pen!s.
Man soll die trolle ja bekanntermaßen nicht füttern. Aber du laberst ja so einen haufen dung, das es mit den Kittel zuschnürt.

Wie kannst du zb behauten das Linux DISTRIBUTIONEN nicht benutzerfreundlich sind.
Gerade Ubuntu serviert einem doch alles auf einem Silbertablett.

So wie sich das für mich anhört hast du (weil du mal elitär sein wolltest) Ubuntu aufgespielt. Dann konntest du nichtmehr Zocken und hasts runtergeschmissen.

Schön finde ich auch das deine Auflistung der Negativen beispiele so ausführlich ist.

Und wenn du besser mit Windows umgehen kannst, und es dir gefällt. Dann ist Windows eben dein Betriebssystem.

Aber desshalb musst du Linux und j0hn nicht schlecht reden und mit wilden behauptungen um dich werfen (jaja ich bin nicht viel besser…ne moment doch bin ich. ich bin ein h4xx0r weil ich sogar zu cool für Linux bin und in BSD h4xxe).
UVM
Uvm
uvm

Ich freue mich schon auf den daraus resultierenden Flamewar.

Hochachtungsvoll
Patrik.Enis

onoSendai at 30. May 2011, 20:20

‘Ich wuerde daher nie BackTrack als Distribution fuer die taegliche Anwendung nehmen…’

is ja jetzt ein bisschen her – und ich hab mir BT5 mal angeschaut – und wurde von drölfundneunzig tools erschlagen …
da kriegt man ein ewiglangen, grauen Bart bevor man das alles durchblickt…

fazit: J0hn hat (wie oft) recht – das was man wirklich benutzen will kann man sich besser auf des normale ubuntu draufspielen (zB wireshark)

für alltag ist es schon wegen automatischem superuser-account nicht gut …

ps – gut. dass du wieder im weltnetz schreibst


Write a comment

Comment