Der Fall “ZION-Network”…

… oder “Warum YaHomie ein Trottel ist”.

Ich denke den meisten Leuten sollte “ZION-Network” bekannt sein, ein Board das seit Oktober 2010 bis heute noch existiert und durch verschiedene Vorfaelle einiges an “Gewinn” gemacht hat, ansonsten waeren sie niemals zu dem Stand gekommen, an dem sie heute sind. Geleitet wird bzw. wurde das Board von YaHomie, auf den ich heute auch naeher eingehen werde, da er offensichtlich keine Scheu hat, seine eigenen Member zu rippen. Ich “kenne” YaHomie bereits durch HBA-Crew und ich denk jeder merkte sofort, dass er entweder kindisch oder dumm ist, umso mehr wundert es mich, dass ZION so groß wurde.

Dazu erstmal eine kleine Vorgeschichte noch zu Zion-Network, durch den “Weihnachtshack” und den “Hack” von Swissfaking und letztendlich HBA-Crew, sind die Userzahlen extrem gestiegen, als ich von ZION im Oktober mitbekommen hatte, dachte ich mir, “ich gebe denen einen Monat” so wie es ueblich ist und dann sind sie entweder down durch DDoS oder haben sich ein anderes Hobby gesucht, doch es kam durch die Vorfaelle nicht so, und zugunsten von ZION ist es eben anders verlaufen.

Wie dem auch sei, Anfang Juni 2011 durfte man dann mitbekommen, dass !scheinbar! YaHomie angefangen hatte, seine User zu rippen – nachdem dies bestaetigt wurde und er auch dazu steht (siehe icq log und bild von seinem bett), wurde er banned. Gestern wurde dann von ihm ein Statement diesbezueglich vorgestellt, welches ich hier noch einmal veroeffentliche:

YBBT - YaHomie banging Bitches Time
Nach knapp 2 Wochen Überlegen ob ich der Szene komplett den Rücken zeigen soll oder noch ein wenig herumlesen soll und die Reaktion meines Ripps betrachten soll, verfolgte ich stets ersteres doch warf heute mal einen Blick auf mein Ex-Board ZION.
Es wundert mich stark dass ZION noch up ist, vor allem wenn der einzige verbleibende Admin selbst es nicht einmal schafft die Banner über der Shoutbox richtig auszuwechseln/entfernen.
################################################################################
 
ZION - Der Aufstieg und Untergang
Am 06.10.2010 gründete ich ZION. Das Ganze war mehr oder weniger eine spontane Sache, SzeneCrasher kam bei mir in ICQ an mit dem Wunsch mit mir ein Board zu eröffnen, welchen ich direkt verfolgte und vBulletin auf einen alten Botnet-VPS von ihm installierte.
Nach einigen Style-Anpassungen und der Installation der Addons etc. ließen wir schonmal die engsten Leute sich registrieren und ein wenig herumschnuppern und das Board füllen. Zu diesem Zeitpunkt war es ziemlich angenehm das Board zu führen da alles in die richtige Bahn geriet und seinen perfekten Lauf nahm (ich lache heute noch über Triple's Missgunst damals).
In den ersten Monaten war noch nicht allzu viel los, maximal 10-20 neue Registrationen pro Tag und nicht wirklich viel Aktivität.
Nachdem die Happy Ninjas dann gegen Weihnachten 2010 Swissfaking und Carders hochnahmen, durften wir einen starken Aufwind in Sachen Aktivität und Neuregistrationen erleben, vom HBA-Hack ganz zu schweigen.
Wir mussten nun längst keine Server/Domain/RevProxykosten mehr selbst tragen, das zahlten alles die Vendoren und den Rest des Geldes steckte SzeneCrasher, der die Boardkasse spielte, in die eigene Tasche.
Frühling 2011 wurde ZION die Szenemetropole Deutschlands, jedes halbwegs bekannte Gesicht von anderen (fraudneigenden) Boards ließ sich bei uns blicken.
Mit der Zeit wurden, da ich Mainadmin & Highposter war, die PMs pro Tag ein Horror. Ich bekam zum Schluss (vor dem Ripp) knapp 100-120 PMs von unwissenden, undankbaren, verblödeten Membern die ihre bescheuerten Fragen über die Suchfunktion locker geregelt bekommen hätten.
Da ich für meine permanente Arbeit von SzeneCrasher und den ganzen Membern nichts weiter als Spott und Hohn ernten durfte, entschloss ich mich dazu einen Schlussstrich zu ziehen.
Jedoch sollte es kein Schlussstrich sein wie "Ich gehe aus der Szene und logge ich mich nicht mehr ein", da man bei so etwas so oder so wieder kommt, bei mir soll es jedoch KEIN Comeback geben daher sollte es ein zwangsläufiger Ausstieg werden, und für sowas ist es doch ganz nett wenn man noch ein paar Waren/Geld mit sich gehen lässt.
Allerdings sollte dieser Ripp keineswegs ausschließlich zum eigenen Profit genutzt sein sondern zu einem kompletten Szeneausstieg.
################################################################################
 
SzeneCrasher
SzeneCrasher alias Ryan, Administrator von Bobby-Blow, welches ich ihm aufgesetzt und eingerichtet habe, bevorzugte es, die Reste aus der Boardkasse in die eigene Tasche zu stecken, wodurch er monatlich wohl auf knappe 700€ kommt. Durch ein Addon namens "VSA - Login to User Account" kann er auch mehrmals am Tag die ukash aus den PM-Fächern der Vendoren entnehmen wodurch er monatlich nochmal 1-2k dazu verdient.
Mit Bobby-Blow, wo keinerlei Meinungsfreiheit und komplette Zensur den Membern gegenüber herrscht, rippte er monatlich wohl an die 1-2k.
Er hat keinerlei Ahnung von Forenadministration oder kleineren Anpassungen, 2 Beweise: Die Banner über der Shoutbox sind lückenhaft, der von "German-Nose-Club" ist ein Deadlink, nur weiß SC nicht wie das zu beheben ist. Fail 2: Mein Usertitle <3 "Administrator | YBBT" @ http://zion-network.net/board/member.php?u=1
################################################################################
 
Rippdetails
Der Ripp dauerte knapp 5 Tage, ich ging je 2 mal an 2 verschiedenen Packstationen droppen um Waren und Geld im Gesamtwert von ca. 4200€ zu erhalten (inkl. ukash).
Wäre Phase 2 des Ripps nicht durch Sperren der Packstation verhindert worden, wäre wohl knapp das doppelte herausgekommen, jedoch ist mir der Profit des Ripps nebensächlich.
Um PSC habe ich nie gerippt, jegliche Anschuldigungen dbzgl. sind gelogen.
 
Ihr werdet Nichts mehr von mir hören und ich werde keinerlei Fragen beantworten.
 
YaHomie

Quelle: http://ybbt.wordpress.com/2011/06/15/statement/

Ich sehe in dem Statement einfach ein klares Zeichen von einer “Ueberforderung”. Er wollte nen eigenes kleines Ding machen und hatte am Ende mehr User als er “verarbeiten” konnte. Er heult im wahrsten Sinne des Wortes darueber, dass die User auf seinem eigenen Board Fragen an ihn haben – hallo? Kann man sich nicht vorher ein paar Gedanken drueber machen? Das ist btw. auch das Problem bei den anderen heutigen “Szeneboards”, ein Board installieren kann jeder, aber kalkulieren und ueberstehen was alles vorfallen kann, sei es DDoS, Finanzprobleme, Userprobleme, etc.. koennen scheinbar nur wenige – aber das ist ein anderes Thema.

YaHomie war den Aufgaben also nicht mehr gewachsen, fuehlte sich minderwertig und nicht mehr bestaetigt und musste dann natuerlich kindisch und dumm (so wie ich ihn von anfang an eingeschaetzt hatte) reagieren und einen auf “mimimi, das wird mir zu viel, ich hab keine Lust mehr” machen und meint mit vollen Taschen gehen zu muessen – sowas asozial dummes?

Der Knueller ist ja die Begruendung dazu, weil er “kein Comeback moechte” und “es ihm nicht um den Profit geht” – interessant wie man sowas schoen reden kann. Nochmal anders geschrieben “ich moechte gehen und nicht mehr wieder kommen, daher geht es mir nicht um den Profit, den ich mit meinen gerippten Sachen gemacht habe, auch wenn ich nun der coolste in meiner Schule bin, weil ich so viele Sachen besitze, ohne etwas gezahlt zu haben”.

Das er “nicht mehr zurueck kommt” kann er sich sonst wo hin stecken, jeder der wirklich “aktiv” in der “Szene” war, sagt nicht von heute auf morgen “ich haue ab” ohne einen trifftigen Grund – daher war die Aktion einfach arm und asozial.

Ich bin mir daher zu 99,5% sicher, dass YaHomie unter neuem Nick in wenigen Monaten wieder hier sein wird (schließlich ist man im Internet und man kann dank Proxy und co nicht nachweisen, ob das YaHomie ist oder nicht und auch kostenlose eMail Anbieter gibts genuegend).

Aber das ist noch nicht alles, wenn sie jetzt anrufen und sofort bestellen.. 😉 … Um zu “verzifieren”, damit sein Statement “echt” ist, folgte noch der zweite Knaller – er veroeffentlichte einfach sowohl Datenbank + FTP + Admin & Mod Panel + seine Accountdaten:

Aufgrund mangelnden Glaubens dass das Feedback „vom echten YaHomie“ geschrieben wurde, hier ein wenig Insiderwissen:
 
Komplettes ZION-Network Datenbank Backup (ca. 2 Monate alt):
 
http://www.multiupload.com/9S87IPXPOG
 
Passwort der *.rar: YBBT_YaHomie_banging_Bitches_Time
 
Komplettes ZION-Network FTP-Backup (ca. 2 Monate alt):
 
http://www.multiupload.com/N8YNIHTZSH
 
Passwort der *.rar: YBBT_YaHomie_banging_Bitches_Time
 
 
ZION-Network Adminpanel Pfad:
 
http://zion-network.net/board/angasond023nesdjg023bsauibcx9235dbjp/
 
ZION-Network Modpanel Pfad:
 
http://zion-network.net/board/asdn923npnsd9023npsdnbfiubspdfhgjs0a/
 
ZION-Network Accountdaten YaHomie:
 
YaHomie:CcG4llgAs9BLfrlkeWq48YlOBw3Uxi

Quelle: http://ybbt.wordpress.com/2011/06/15/insiderwissen/

Was soll man dazu noch sagen?

Das sieht ein bisschen so aus, als ob er ein “Monster” erschaffen hat, welches er nicht mehr unter Kontrolle hat und dieses nun nicht mehr “tot” bekommt (so wie man das aus Anime Serien kennt :D).

In diesem Sinne, hab ich dazu auch nichts mehr zu sagen, ich denk mein “Bild” welches ich von “YaHomie” besitze ist ziemlich eindeutig – bevor Leute nun panik bekommen, dass ich meine Zeit mit so nem Bullshit verschwende, in diesem Fall wars noetig 😀

Blogparade – Wie hältst du es mit dem Datenschutz?

Ahoi,

nachdem ich bereits bei hoohead und BuntspechT einen interessanten Beitrag zur Blogparade (wasn komischer Name) von Ixiter gesehen hatte, dachte ich mir, dort auch mitzumachen, um meinem Bloglesern einen Einblick zu geben, wie ich damit auf meinem Blog umgehe. Ich werde mich ebenfalls an das mehr oder weniger vorgegebene Schema halten.

Hast du einen Datenschutzhinweis im Blog?

Nein, weil ich mir _sicher_ bin, dass es sich kaum einer durchlesen wuerde. Ich betreibe schliesslich keinen Online Shop oder eine andere Seite, auf der ich sensible personenbezogene Daten abverlange oder speichere. Wie man neben der Kommentarfunktion erkennen kann, speichere ich weder IP Adresse, noch User Agent oder eMail Adresse – schließlich will jeder einigermaßen anonym unterwegs sein. 😉 Es wird lediglich euer Nickname, (eure Homepage falls angegeben), die Uhrzeit und natuerlich euer Kommentartext in der Datenbank gespeichert. Die Log-Funktion des Webservers ist ebenfalls deaktiviert bzw. ausgeschaltet, jedoch wird dies von mir waehrend einer DDoS Attacke wieder aktiviert solange die Attacke anhaelt, da ich mit verschiedenen Mitteln den DDoS einschraenken/blocken moechte und hierfuer kann der Accesslog des Webservers einen Teil beitragen.

Wer meinen FlagCounter etwas kritisch ansieht, kann sich die Datenschutz Erklaerung anschauen bzw. durchlesen.

Wie gehst du mit datenschutzrelevanten Fremdinhalten wie Google und Facebook um?

Ich habe hier weder Google Ads noch irgendwelche anderen “Like” Buttons in meinem Blog. Generell finde ich Google extrem nuetzlich, weil ich denk das mind. ~ 50% meiner Besucher von/durch Google kommen, andererseits ist denen ihre “Datenschutzpolitik” etwas kritisch anzusehen, wenn man sich die Entwicklung auf Youtube anschaut (YT Acc mit Gmail Acc verknuepfen), genauso jedoch mit Facebook (neuerdings diese automatische Gesichtserkennung), aber ehrlich gesagt, man muss sich nicht “ausspionieren” lassen und kann das vorbeugen, bei Facebook zum Beispiel einfach nicht alle Daten fuer die ganze Welt oeffentlich da stehen lassen. Bei Google gibts oder gabs glaub ich auch mal die Funktion nicht bei ihrem Statistik Zeugs teilzunehmen.

Legst du viel Wert auf Datenschutzklauseln auf anderen Blogs?
Nein, das finde ich auf Blogs eher uninteressant. Kommt auch darauf an, was es fuer ein Blog ist bzw. welches Thema es behandelt, bei “Szene” Blogs versuche ich moeglichst anonym zu sein, bei RL Blogs von Leuten die ich kenne oder einfach ein anderes Thema ansprechen, ist es mir relativ gleichgueltig.

Liest du immer alle Datenschutzhinweise auf fremden Seiten?

Bei Seiten die wirklich sensible Daten von mir abverlangen und nicht bekannt sind, werfe ich manchmal einen Blick darauf, ansonsten nicht.

Datenschutz in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft?

Ich denke nicht das es besser wird, eher im Gegenteil. Je mehr Daten man hat, umso mehr Profit kann man davon schlagen. Man sollte das ganze Thema Datenschutz neu ueberdenken und neu definieren.

Geht der Datenschutz in Deutschland zu weit?

Ich denke nicht, aber man sollte nicht versuchen bei großen Konzernen wie Google oder Facebook sich durchzusetzen sondern in Deutschland selber mal anfangen, mitm Datenschutz zu beginnen. Ein Beispiel dafuer ist das Telefonbuch, Name, Adresse, Telefonnummern von fast jedem drin und wofuer? Und allgemein gibts da noch einiges zu tun.. letztens war ja in BW & RLP Landtagswahl und im Flyer der Piratenpartei stand drin, dass prinzipiell jede Partei (!ohne große Ueberpruefung!) an Adressen der (in meinem Fall) Erstwaehler kommen koennen um Werbung fuer ihre Partei zu machen. Das und einige andere Punkte sollte man ueberdenken.

Geht der Datenschutz in Deutschland nicht weit genug?

Ich denke nicht.

Ist dir das alles egal?

Egal hoert sich immer hart an, dann lieber “gleichgueltig”. Aber egal ist mir das nicht, sonst haette ich keinen Blogeintrag darueber geschrieben 😉

Thematisierst du Datenschutz in deinen Blogartikeln?

Normalerweise nicht, weil das ein anderes Themengebiet ist, es sei den es gibt eine positive Ueberraschung 😉

Eventuell auch noch ein Satz zu meinem Hostingstandort, damals war er ja bei Breathost in den USA, aktuell ist er bei Infium Ltd. in Ukraine und ich habe mir bereits einige Gedanken ueber einen angekuendigten Umzug gemacht, bei dem sich Datenschutzmaessig fuer euch im prinzip kaum was aendert bzw. neue Vorteile ergeben – aber dazu spaeter mehr, in ein paar Wochen / Monaten, wenn es soweit ist. 😉 Aktuell bin ich hier zufrieden, als Temporaerer Hoster ist das Preis/Leistungsverhaeltnis in Ordnung.

Rebirth.sh

Ahoi,

lange ist es her, als ich meine letzte “Szeneuebersicht” gepostet habe, sollte ich eigentlich fast mal wieder tun, da sich nun doch einiges getan hat, leider in die negative Richtung, aber da kann man nichts machen.

In diesem Blogeintrag moechte ich euch ein Projekt vorstellen, was auf dem ersten Blick zwar aussieht wie andere, aber im inneren jedoch mehr steckt. Es gibt genug Boards wo es um Fraud geht, und das wird es bei Rebirth.sh nicht. Die “Besonderheit” geht schon bei der Projektleitung los, auf dem Scenewatchblog gibt es darueber einen tollen Abschnitt, den ich 1:1 kopieren werde:

Das wirklich interessante ist die Administration, die aus fünf sehr wohl bekannten Leuten besteht, die allesamt einen guten Ruf genießen und definitiv nicht zu den üblichen Scenefags gehören:

BuntspechT – Admin von Back2Hack und seit Ewigkeiten in der Szene. Durch zahlreiche Projekte viel Administrationserfahrung
J0hn.X3r – Ehemaliger Admin von Free-Hack, ebenfalls schon sehr lange aktiv, erfahren in Websecurity
24dschumpstriet – Den meisten erst bekannt seit HBA, war aber auch schon vor vielen Jahren aktiv. U.a. Datenbank- und PHP-Profi
0×00 – Bekannt durch UC, auf dem er den Server gewartet hat. Scheint auch beruflich damit zu tun haben
S3RB31 – Bekannt durch HBA, wo er sich (wie die anderen 4) stark gegen Fraud ausgesprochen hat. Scheint in Webcoding ziemlich erfahren zu sein

Auffällig sind die verschiedenen namhaften Boards, von denen alle entstammen – ob das beabsichtigt ist?

Eine kleine Projektvorstellung bzw. Willkommensnachricht hat auch BuntspechT toll zusammengefasst:

Wir freuen uns, dich hier auf Rebirth begrüßen zu dürfen!
Es mag für dich vielleicht wie eines von vielen Boards aussehen, aber wir haben alles uns mögliche unternommen, das beste aus vielen Jahren Foren- und Administrationserfahrung zusammenzutragen und in einem Forum zu verbinden. Nach unzähligen Stunden Arbeit am Server, der Forensoftware, dem Design, dem Feinschliff und der Bugsuche durch unsere tatkräftigen Pre-Release-User hoffen wir, dich davon überzeugen zu können, dich hier anzumelden und ein Stammuser von Rebirth zu werden!

Das oberste Anliegen von Rebirth ist es, unsere Mitglieder wieder dazu zu bringen, sich selbst weiterzubilden und nicht auf fertige Antworten zu warten – egal, ob es sich um Einsteiger oder erfahrene Profis handelt. Desweiteren verachten wir Fraud und die Folgen, die dieses Geschwür mit sich bringt: Geldversessenheit, Schändung des Begriffes “Hacker”, Abstieg in die Betrugskriminalität und die finanziellen Schäden von Unbeteiligten.
Um dieses hehre Ziel zu erreichen und eine Art Wiedergeburt dieser Szene, die ins Bodenlose absinkt, einzuläuten, wollen wir wieder zum Lernen animieren und versuchen, den alten Spirit wiederaufleben zu lassen, der anscheinend nur noch ein verkümmertes Schattendasein fristet.
Außerdem wollen wir dazu einladen, nicht aus allem Gewinn schlagen zu wollen, sondern auch mal kleinere Dinge und Arbeiten ohne Gegenleistung weiterzugeben.

Aus http://www.rebirth.sh/showthread.php?tid=61

Auch was das Thema Server Absicherung angeht, hat 0x00 eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und S3RB31 hat mit selbstgeschriebenen Plugins (erfolgreich) versucht, den Usern mehr Sicherheit zu verschaffen, in dem Beispielsweise u.a. eMail Adressen verschluesselt gespeichert werden und vieles mehr 🙂 Das ist aufjedenfall ein Schritt, den die meisten anderen “Szeneboards” nicht mal ansatzweise folgen koennen, die meisten sind froh das IP Logging ausgeschaltet zu haben 😉

Was bleibt noch zu sagen? Es wird versucht das Niveau nicht so hoch wie bei B2H zu halten, damit sich auch Anfaenger wohl fuehlen und keine Angst davor haben brauchen, Fragen zu stellen und andererseits aufzupassen, dass das Niveau nicht zu arg sinkt (aber das wird es sowieso nicht, wenn man Fraud nicht im Konzept hat 😉 ).

In diesem Sinne wuerde ich mich drueber freuen, den ein oder anderen von euch auf Rebirth antreffen zu duerfen 🙂

Statement zur Downtime!

Ahoi,

nach ueber 5 Tagen Downtime ist mein Blog nun endlich wieder da, es hat alles laenger gedauert als erwartet und ueberhaupt erwartet hab ich die ganze Aktion nicht.

Was geschah?
Vorletzte Woche fand ich auf Webhostingtalk.com einen Thread ueber Breathost, dass dem Typ sein Server down war, ich dachte mir nichts großes dabei, da meiner noch online war und ich von einem “kleinen Problem” ausging.

Am 24.5.2011 gegen Mittag hab ich dann meinen Blog nicht mehr erreichen koennen, SSH war down und anpingen ließ sich ebenfalls nichts – ich dachte mir “gut, kann vorkommen” und hab ein Support Ticket erstellt.

Am 27.5.2011 gab es immernoch keine Reaktion / Antwort auf mein Support Ticket und langsam ahnte ich etwas boeses, vorallem wurde mir dann klar, dass das letzte Backup welches ich besaß von Februar 2011 ist. Ich hab daher an diesem Tag versucht das DC per eMail zu konktaktieren, leider erfolglos, weil die Antworten daraufhin so aussahen:

I am sorry but due to security reasons, we cannot disclose any information to you as you are not an authorized contact on any account.
Please contact your provider.

und nach Versuch 2 so:

I am sorry but we cannot fulfill any request unless it is from an authorized email.

Irgendwie ja auch nachvollziehbar. So wartete ich weiter ab.

Am 28.5.2011 hab ich die Domain dann auf einen Webspace von 2×4 umgeleitet, welchen ich noch besaß, um euch mehr oder weniger ueber die Situation aufzuklaeren.

Am 29.5.2011 entschied ich mich einen neuen Server zu holen (Nein, ich hoste nicht bei Heihachi 😉 ), welcher leider nur 1/3 an RAM im Vergleich zum alten vServer besitzt, daher musste ich den Webserver, PHP & MySQL optimieren, hab ihn fix funktionsfaehig gemacht und eingerichtet. Waehrendessen hatte ich das Backup von Februar lokal aufgespielt und mithilfe von Google Cache versucht, die Blogeintraege 1:1 wiederherzustellen, was mir auch gelungen ist. Es gab dann zwar Schwierigkeiten wegen der verschiedenen IDs an der URL, welche sich aber loesen ließen. Ein groesseres Problem waren die ganzen Kommentare, welche ich natuerlich auch uebernehmen wollte, aber das Datum von heute besitzen, da es einfach noch viel mehr Arbeit gewesen waere, dort das Datum und die Uhrzeit anzupassen. Nachdem ich lokal dann Software & Plugins, Partnerliste & Linkliste Up-to-Date gehalten hatte, machte ich davon schnell ein Backup und hab es fix auf den Server hochgeladen.

Wie geht es weiter?

Dieser Server hier wird erstmal als “temporaerer” Ausweichserver fuer die naechsten Wochen oder Monate dienen, ich stehe mehr oder weniger in Kontakt mit verschiedenen Hostern um ein Top Angebot fuer einen Top Blog (gnihihi) zu finden. Sobald ich etwas gefunden habe, werde ich den Server dann in ruhe einrichten und dann meinen Blog darauf umziehen.

Sollte mein alter vServer nochmal online kommen (was ich immernoch stark hoffe), dann werd ich davon erstmal ein komplettes Backup machen, um das ein oder andere hier zu ergaenzen, es fehlen Beispielsweise viele anderen Dateien und Dumps, welche ich mal hochgeladen/gemirrort hatte.

Hinweis an die TeamSpeak Kunden:
Da ich auf meinem alten vServer 4 oder 5 aktive TeamSpeak Server hatte, welche seit 5 Tagen offline sind muss ich mich vorallem bei euch entschuldigen, diesen Dienst nicht weiter fuehren zu koennen, da es mir a) an einem Backup vom TeamSpeak fehlt (ich besitze davon kein einziges) und b) vom Arbeitsspeicher her waere das auch zu knapp geworden. Es tut mir very Sorry! ich werde fruehstens wieder TeamSpeak Server verschenken, wenn der Umzug auf den neuen Server durch ist und ich mehr RAM zur Verfuegung habe.

Was bleibt noch zu sagen? Ja, ich werde in Zukunft oefters mal ein Backup machen 😀 Aber das sind so Situationen mit denen ich nie gerechnet haette – ich dachte ich kenne meinen Hoster und dann wird sowas abgezogen.. unglaublich.. Wuensch euch trotzdem noch einen tollen Start in die neue Woche und nochmal Sorry fuer die Downtime!

Linux – Umstieg auf ein freies Betriebssystem Teil 4

Ahoi,

heute folgt Teil vier meiner “Tutorialreihe”, dieses sollte eigentlich vor einem Monat kommen, aber hatte weder Zeit noch Lust dazu 😀 Allgemein ist grad wenig los, auch auf anderen Blogs – daher wollte ich euch nun Teil vier meiner Reihe vorstellen, in diesem Teil werde ich euch ein paar Linux Distributionen vorstellen. Die Installation anhand von 2 oder 3 Distributionen welche ich mit euch durchgehen werde folgt in einem anderen Teil.

Ich werde euch nur Linux Distributionen vorstellen, welche mir auf der “Desktop” Ebene gut gefallen, da gehoert Debian zum Beispiel leider nicht dazu, weil die Standard Repos einfach “zu alt” fuer die Desktop Anwendung ist – ich finde vorallem auf der Desktop Ebene sollte man relativ Up-to-Date sein und bei Debian muesste man dann mind. die Testing repo nehmen, aber nun zu meiner eigentlichen Vorstellung:

Ubuntu ( Kubuntu, Xubuntu, … alles das gleiche nur andere Desktop Environments, wie in Teil 3 beschrieben)
Vorteile:
+ Es ist _die_ perfekte Distribution fuer den Einstieg, man hat alles was man braucht und ein OS mit dem man sofort und einfach einsteigen bzw. “durchstarten” kann.
+ Auch an Programmen ist von Anfang an alles dabei und man kann erste Erfahrungen mit Linux sammeln, sprich sich mal die Verzeichnisse genauer ansehen oder das tolle Rechtesystem mit Root, “normaler” User und “sudo”.
+ Auch an Hardware Support mangelt es nicht, man muss sich (in der Regel) nicht mit Treibern rumschlagen.
+ Es gibt enorm viel Support, eine große bekannte (und gute) Seite dafuer ist ubuntuusers.de
+ Ubuntu basiert auf Debian und verwendet aktuellere Software (wer also Fan von Debian ist, aber auf aktuellere Software setzt, kann auf Ubuntu zugreifen) und benutzt APT (Advanced Packaging Tool) zur Paketverwaltung

Nachteile:
– Es wird teilweise “unfreie” Software verwendet und daher gibt es den ein oder anderen Streit bezueglich der Lizenz (davon merkt man als 0815 User eigentlich aber nichts)
– Dadurch das so viele Programme vorinstalliert sind, wird das OS fuer einige als “zu ueberfuellt” (und langsam?) abgestempelt
– Ubuntu hat als Linux Betriebssystem nicht das gleiche “Ansehen” wie andere Linux Distributionen, weshalb das so ist (aber eigentlich nicht stimmt) hat BuntspechT in einem tollen Blogeintrag beschrieben: http://buntspecht.us/2011/03/23/warum-ubuntu-gut-fuer-linux-ist/

Screenshot: *klick*

Fedora:
Vorteile:
+ basiert auf Red Hat Linux und verwendet yum (Yellowdog Updater Modified) zur Paketverwaltung
+ hat sich zum Ziel gesetzt, ein komplett freies Betriebssystem zu sein, welches keinerlei proprietäre (unfrei) oder patentbehaftete Software beinhaltet.
+ es wird aehnlich wie bei Ubuntu von Anfang an einiges an Software installiert, um den Start zu erleichtern
+ ebenfalls mangelt es nicht an Hardware Support
+ Support ist ebenfalls vorhanden, es gibt ein großes Wiki und eine Community

Nachteile:
– Dadurch das keine unfreie Software verwendet wird, muss man ein wenig nach Alternativen umsehen (bezueglich Flash zum Beispiel) oder auf repos setzen, welche “unfreie” Software verwenden um das ein oder andere nachzuinstallieren.

Screenshot: *klick*

Archlinux:
Vorteile:
+ basiert auf dem LFS (Linux From Scratch) nach dem KISS Prinzip (d.h. “das eine möglichst einfache Lösung eines Problems gewählt werden sollte”) und verwendet pacman zur Paketverwaltung
+ ist ein “Rolling Release”, d.h. das nicht wie bei anderen Distributionen zu bestimmten Abstaenden ein großes Update folgt, wo dann das meiste an Software auf “einen Schlag” aktualisiert wird, sondern es verwendet _immer_ die aktuellste Software, was meiner Meinung nach auf einem Desktop System ungemein wichtig ist. Daher macht es in dem Fall auch nichts aus, dass die letzte Arch CD version vom Mai 2010 ist, weil man durch ein update wieder auf dem neusten Stand ist.
+ Archlinux ist ein “minimal System”, d.h. du bestimmst von Anfang an, welcher Desktop genommen wird und welche Software du installiert haben moechtest.
+ ebenfalls gibt es einige Communitys und Wikis, wo du Support erhalten kannst

Nachteile:
(- Fuer Anfaenger, welche noch nie Linux angefasst haben wird Arch wohl etwas schwierig sein, allein weil man nicht weiß welche Software man braucht oder welchen Desktop, man kann sich zwar mithilfe von den hilfreichen Wikieintraegen durchkaempfen, aber so wie ich die meisten “User” kenne, sind sie zu “faul” oder nicht motiviert genug, sich die Wikieintraege / manpages durchzulesen und dann wird man bei der Installation scheitern oder etwas falsch machen)
– Dadurch das die Software stets up-to-date ist und die Testing Phase relativ kurz ist, kann es vorkommen, dass nach einem Update mal etwas nicht mehr richtig funktioniert (vorallem auf vServer ebene ist mir das schonmal passiert, weil sich die neuste Version von glibc mit openvz nicht vertragen hatte und es dann einen kernel panic gab, aber auch auf dem Desktop hatte ich nach einem Update probleme mit meinem Wlan Stick)

Screenshot gibts keinen, da jeder einen anderes Desktop Environment verwendet und/oder andere Software installiert.

Gentoo
Vorteile:
+ ist eine quellbasierte Linux-Meta-Distribution (vorallem fuer fortgeschrittene Linux-Benutzer)
+ ermoeglicht es das System von Anfang an individuell auf die eigenen beduerfnisse anzupassen
+ verwendet Portage zur Paketverwaltung, um sich eigene Pakete aus Quelltext zusammen zu bauen.
+ bietet ebenfalls Support durch eine Manual pages und Wikis

Nachteile:
– Hier ist es schwierig welche zu finden, weil ich nicht auflisten kann, dass “man muss den Kernel selber compilen, etc” dazu gehoert, weil einige Leute aus dem Grund auf Gentoo bestehen und das als Vorteil sehen.

Screenshot von einer Live DVD 10.0: *klick*

Fazit:
Das sind aus meiner Sicht die “besten” Desktop Systeme, mit SUSE hatte ich bisher noch nichts zu tun und habe euch 4 Distributionen vorgestellt, welche ihre eigenen Vor und Nachteile haben und mehr oder weniger verschieden sind, auch wenn sie alle auf den gleichen Kernel basieren.

Ich finde Ubuntu ist die Einsteigerdistribution, ich selbst hab es auch laenger als ein Jahr auf meinem Laptop benutzt und hatte nie irgendwelche großen Probleme damit. Es ist Anfaengerfreundlich gehalten und bereitet die “wenigsten” Probleme, als gute Alternative dazu eignet sich Fedora, jedoch muss man hier mit dem ein oder anderen Problem kaempfen, da es von Haus aus auf komplett freie Software setzt.

Nach Ubuntu bin ich dann zu Archlinux gewechselt, weil sich meine Beduerfnisse geaendert haben und ich bin damit eigentlich voll und ganz zufrieden. Es ist im prinzip ein gelungener Mix aus Gentoo und Debian, da es einerseits nen tollen Paketmanager hat, aber auch das compilen vom “Quellcode” aus dem AUR (Arch User Repository) einfach und schnell geht.

Gentoo ist dann eher was fuer die richtigen “Freaks”, welches ein system haben wollen, dass voll und ganz auf die eigenen Beduerfnisse passt.

Wer noch weitere Distributionen sehen mag, kann sich die Liste auf Wikipedia mal ansehen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Linux-Distributionen

Es sind einfach zu viele, um auf jede einzelnd einzugehen, daher hoffe ich, dass euch mein “Mix” trotzdem gefallen hat – bis zum naechsten Teil!